Mittwoch, 24.04.2019 18:24 Uhr

Der Fächer der Medizinalpilze öffnet sich

Verantwortlicher Autor: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle Greifswald, 06.11.2016, 14:51 Uhr
Presse-Ressort von: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle Bericht 4246x gelesen
Pappel-Ritterling (links) und der Hallimasch (rechts) konvertieren in das Lager der Medizinalpilze.
Pappel-Ritterling (links) und der Hallimasch (rechts) konvertieren in das Lager der Medizinalpilze.  Bild: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle

Greifswald [ENA] Einheimische Pilze werden Medizinalpilze? Diese Frage beantwortete Herr Simon Merdivan in seiner Dissertationsschrift, indem er zur Verteidigung am 26.10.2016 im Institut für Pharmazie der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald die arzneilichen Potentiale einheimischer Pilze dokumentierte.

Im asiatischen Raum haben Medizinalpilze in der Prophylaxe und Therapie seit Jahrhunderten einen festen Platz in der Volksmedizin. Solche Pilze, wie beispielsweise der Shiitake, Reishi oder Maitake sind heute auch bei uns sehr bekannt. Zu den möglichen Einsatzgebieten der Medizinalpilze zählen unter anderem adjuvante Krebstherapien, Immunmodulation, Herz-und Kreislauferkrankungen. Die einheimischen Pilze sind weitgehend unbeachtet. Es bleibt das Verdienst der Uni Greifswald, hier ein neues Kapitel mit dieser Dissertation aufgeschlagen zu haben. Es ist gelungen, für die einheimischen Pilze Hallimasch, Pappel - Ritterling und Austern - Seitling bedeutende arzneiliche Potentiale aufzuzeigen, auch antiallergische Wirkungen.

Auf der Schautafel - das Dissertationsthema.
Herrr Merdivan kurz vor Beginn der Verteidigung, alle Nerven sind angespannt.
Nach der Verteidigung beginnen die Gratulationen zum erreichten akademischen Grad (Dr.) mit "magna cum laude".

Herr Merdivan hatte nach seinem Studium ( Lehrstuhl Pharmarzeutische Biologie) sofort mit der Promotion begonnen und konnte nach dreieinhalb Jahren die sensationellen Dokumentationen vorlegen. Es ist der Beginn eines Prozesses zur Auffindung wirksamkeitsbestimmende Inhaltsstoffe in einheimischen Pilzen, der nun weiter im Interesse der Gesundheit des Menschen verfolgt werden sollte. Das Tor wurde dafür am 26.11.2016 in Greifswald aufgestoßen.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.