Mittwoch, 24.04.2019 18:09 Uhr

Ökosignal für Winzer zeigt jetzt auf grün

Verantwortlicher Autor: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle Berlin, 05.09.2016, 13:12 Uhr
Presse-Ressort von: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle Bericht 7648x gelesen
Erneuter Mehltaubefall im Juli
Erneuter Mehltaubefall im Juli  Bild: Dipl.-Ing. Wilfried Rühle

Berlin [ENA] Während sich gegenwärtig die Meldungen überschlagen wie: „Ein Pilz gefährdet die Weinernte“, „Mehltau verhindert die Weinlese“, „Totalausfall wird befürchtet“, wurde am 31.08.2016 im Innovationspark Wuhlheide, Berlin – ein Pflanzenstärkungsmittel vorgestellt, mit stark fungiziden Wirkungen.

Ökologisch, völlig untoxisch - für Mensch und Umwelt. Das Ergebnis einer gemeinnützigen Forschung. Das "Fomesan", ein spezieller Pilzextrakt, hat seine Feuertaufe gegen "Mehltau" bestanden. Der "Falsche Mehltau" ist für die Winzer ein Existenz bedrohender Pilz, der die Weinreben in ganz Europa befallen kann, mit Totalausfällen der Ernte. Ein weißer Belag unter der Blattseite an den Weinreben signalisiert den Befall. Kupferlösungen als Gegenmittel unterliegen der Forderung nach einem Anwendungsverbot. Der Pilzextrakt aus dem Zunderschwamm (Fomes fomentarius) bietet erfolgreich dem "Falschen Mehltau" Paroli. Die Dokumentationen sind eindeutig. Eine starke Alternative, nicht nur für die Biowinzer.

Totalausfall einer Ernte.
Vernichtete Ernte.
Befall.
Erneuter Mehltaubefall im Juli
Rasant breitet sich der Mehltau aus.
Bei Neubefall gilt es sofort zu handeln, im Hintergrund die Weinbeeren..
Nach der Behandlung mit Fomesan verfärbt sich der Mehltau braun. Die Wirkung tritt sofort nach dem Benetzen ein.
Die Behandlung ist erfolgreich, Mehltau braun - abgestorben. Im Hintergrund die Traube.
Ernte - einfach super!

Die eigentliche Aufgabe als Pflanzenstärkungsmittel wirksam zu sein, macht sich bemerkbar in einer größeren Biomasse, größeren Trauben und damit einer erfolgreichen Ernte. Mehr kann man erfahren zum 10. Berlin-Brandenburgischen Forschungssymposium am 03.November 2016 im Innovationspark Berlin ( redaktion.biopol@aim.com, okollecker@seta-vital.com). Es ist der Wissenstransfer der gemeinnützige Forschung für die Allgemeinheit.

Für den Artikel ist der Verfasser verantwortlich, dem auch das Urheberrecht obliegt. Redaktionelle Inhalte von European-News-Agency können auf anderen Webseiten zitiert werden, wenn das Zitat maximal 5% des Gesamt-Textes ausmacht, als solches gekennzeichnet ist und die Quelle benannt (verlinkt) wird.
Zurück zur Übersicht
Info.